CAPTAIN CAPA

"Captain Capa, das sind Hannes Naumann und Maik Biermann. Als Sandkastenfreunde schlagen sie sich seit jeher durch die Abenteuer der Thüringer Waldprovinz. Gemeinsam werden die Buddys aus dem beschaulichen Kurort "Bad Frankenhausen" zwischen Videospiel und Garagenpunk groß, bevor sie sich später zusammen in elektronische Gefilde wagen und eine Liebe für große Melodien auf knackigen Beats entwickeln.

Dass Großstadt-Trouble und Hochhaus-Skyline nicht zwingend nötig sind, um sich selbst an elektronischer Popmusik zu vergreifen, beweisen die zwei als sie 2007 ihre Ersparnisse in Sequencer und Synthesizer stecken und eine EP zusammenschustern, die arglos zwischen Sci-Fi-Techno und Emo-Pop umhergeistert.

"These Fights Are Never Over" erscheint auf dem kleinen DIY-Label "Cobretti Records" und wird als Geheimtipp gefeiert, bevor im Mai 2009 das erste Album ansteht. Gemischt, glattgebügelt und wieder aufgerauht von Norman Kolodziej, seines Zeichens Master of Elektrobolz bei Der Tante Renate und Bratze, sahnt "Tonight Is The Constant" als eingängiger Highspeed-Pop bei Kritikern und Publikum ab.

Mit dem Sound tausend geplagter Teenager-Seelen und einem starken Debut-Album in der Tasche ziehen Captain Capa durch die Lande, wo sie sich nicht selten die Bühne mit der Brut der Audiolith-Großfamilie teilen. Die Kollegen von Egotronic, Bratze, Frittenbude oder Juri Gagarin werden zu Freunden: es wird supported, geremixt und kollaboriert. Mit Supershirt, den großen Brüdern im Geiste, entsteht im Oktober 2010 die Split-EP "Tote Tiere", die sich mit einem furiosen Feature-Titeltrack durch die Clubs brennt.

Auch wenn die große, weite Welt aus Captain Capas Strophen tropft und die Refrains verdächtig nach Stadtluft riechen, gewohnt wird immer noch in Bad Frankenhausen, unter dem schiefsten Kirchturm der Welt, im buntesten Haus des Landes. Scheiß auf Skyline!"

http://youtube.com/watch?v=UJLUEif56kA

FINDUS

"Wer glaubt, der neue „heiße Scheiß“ käme immer aus den Metropolen, der irrt gewaltig. Den nachhaltigen Beweis dafür liefert die Ostholsteiner Formation FINDUS. So navigieren die fünf intelligenten und gleichsam charmanten Musiker aus dem hohen Norden stilsicher zwischen den Polen Post-Punk und Indie-Rock, die treibenden, mit gelegentlichen Streicher- und Bläser-Arrangements versehenen Melodien sitzen perfekt, und catchy Refrains laden zum (unpeinlichen) Mitsingen ein."

https://delikatess.bandcamp.com/album/findus-sansibar

PARASITE SINGLE

"Das sind Jasmina und Christian aus Hamburg – er verantwortlich für Beats und Effekte, sie für den Gesang und akustische Gitarrenelemente. Irgendwo zwischen Hundreds und Röyksopp.
Letztes Jahr spielten sie ebenfalls u.a. Dockville und Reeperbahn Festival und haben sich spätestens damit einen Namen in Hamburg gemacht. Berlin und Hamburg wurde z.B. Anfang des Jahres mit dem 3000° Wanderzirkus bespielt. Im Februar waren sie u.a. mit den Isländern von Samaris unterwegs und im März und April folgt eine Supporttour mit Mø. Ende April erscheint die Single zum neuen Album via Motor."

https://soundcloud.com/parasitesingle

HERR BÖSEL

"Elektronische Beats und Herr Bösels verrauchte Stimme gepaart mit norddeutschen Reimen führen auf der einen Seite zu einem unschlagbaren Unterhaltungswert und regen auf der anderen Seite zum Nachdenken an.

So und auch irgendwie ganz anders setzt sich Herr Bösel mit Themen wie dem Konsumwahn oder den nervenden Alltagsproblemen auseinander. Alles in allem sind sämtliche musikalische Erzeugnisse von Bösel irgendwie ein bisschen anders."

http://soundcloud.com/herr-b-sel

BANGERS (UK)

Feinster Punk Rock aus dem Vereinten Königreich! Bangers starten gerade ihre Europa-Tour und lassen es sich nicht nehmen, auch euch mit ihren fantastischen Liedern aus dem "Mutterland des Punks" zum tanzen und pogen zu bringen! 

http://bangersbangers.bandcamp.com/

THE ONE

"Viele Bands mussten zu Grabe getragen werden, damit Fanski 2010 ganz von vorne anfangen konnte.
Ab jetzte heisst es: Zwischen Orange County und Hamburg?! ...who the fuck is THE ONE!?
Als einsamer Gitarrist und Sänger spielte und produzierte er zusammen mit Matze (Featuring Yourself, Grand Griffon) seine erste Kassette ein. "The Last Morning" erblickt das Licht bei Narshardaa-Tapes! Mit der Mischung aus gutem alten College Emo-Core und powerr POP geht's los in die neue, schnelle Welt in der Punk nur noch Mainstream ist... we are the ONE!"

http://soundcloud.com/we-are-the-one

ROAST APPLE

"Man könnte meinen sie wären direkt von der Bühne des Glastonbury Festivals in England entführt und in Kisten verschleppt mit dem Schiff nach Hamburg gebracht worden.
Doch in Wirklichkeit kommen die 4 jungen Herren von ‚Roast Apple‘ aus der nördlichsten aller Provinzen – Nordfriesland. Sie brechen jedoch mit allen Clichées des mürrischeren Prototypen norddeutscher, wortloser, Shanty-singender Seebären. Sie sind anders.
Auf der Bühne angekommen entfachen sie ein Feuerwerk aus Discorhythmen und Indiegitarren, dessen stark britisch angehauchter Sound an Bands wie Two Door Cinema Club, Franz Ferdinand oder Oasis erinnert, immer mit dem gewissen Roast Apple Sound verfeinert."

https://soundcloud.com/roast-apple-music/

PITCHKICK

Vor dem Schlafen, nach dem Essen – Szene putzen nicht vergessen.
Genau das dachten sich Pitchkick 2012 auch, als sie den jugendlichen Skatepunk hinter sich ließen und ihre eigene Definition von Punkrock schufen, um die Schleswig-Holsteiner Bandszene mal wieder ordentlich aufzurütteln. Mit ihrer „This Broken Engine“ - EP schafften sie es, auf Anhieb zur Demo des Monats im renomierten Visions Magazin gekürt zu werden, welches auch nicht um Vergleiche mit Hot Water Music und The Flatliners verlegen war. Dennoch haben die vier Kieler etwas ganz Eigenes geschaffen. Sei es Lars Salzwasserstimme, das treibende Schlagzeug, welches selbst Travis Barker zweimal schlucken lässt oder die eingängigen Riffs und ausgefeilten Bassläufe – Pitchkick macht das, was ihnen Spaß macht und das hört man auch. 2014 sind gab es bereits eine Deutschland/Tschechien Tour und passend dazu das Release zum Debütalbum „Attic Story“. 
Nun wird es Zeit den SCHLESWIGER ROCKTREFF zu rocken.
Also macht euch auf was gefasst, Pitchkick putzt die Szene um Platz für etwas Neues zu schaffen, was man am ehesten als Melodycore/Punkrock bezeichnen könnte. 2014 wird man noch viel von den Jungs hören.

http://pitchkick.bandcamp.com/album/attic-story

THE SHABBY CHAPLINS

"The Shabby Chaplins" aus Flensburg sagen über sich selbst, dass sie nach der Gründung 1 1/2 Jahre rumgealbert haben und nun richtig loslegen.
Und das klingt richtig gut! 
Der rotzige Garagepunk-Sound zieht sich durch die ganze erste Platte und weiß zu überzeugen!

https://soundcloud.com/theshabbychaplins

TOXIC ENEMY

Heimspiel! Mit gefühlten 20 Metern Luftlinie zum eigenen Proberaum kann man die vier Jungs als wahre Lokalmatadore abstempeln. Irgendwo zwischen Rock, Pop, Indie & Punk fühlen sich pudelwohl, was sie auf ihrer ersten Single „Freiheit“ auch zeigen! Der Song ist nun auch perfekt rechtzeitig online, hört rein!

http://www.youtube.com/watch?v=svEBinEbED4

IMAGE OF YESTERDAY

Die 5 Jungs von Image of Yesterday sind eine eingeschweißte Zusammenstellung, die mit viel Energie & Spaß Melodien für Herz & Seele machen
Man darf 2014 gespannt sein und sollte sich die junge Band aus Hamburg/ Bad Segeberg nicht entgehen lassen!

https://soundcloud.com/image-of-yesterday/

VERUS

„Verus haben sich gegen die Melancholie und für die Wut entschieden: Sisyphoshaft errichten sie Schicht um Schicht musikalische Trutzburgen gegen Wahnsinn und Elend des Seins, stets leidenschaftlich verstrickt in Kämpfe gegen die Windmühlen des menschlichen Miteinanders. Die Lieder handeln, ganz wie das tatsächliche Leben ja irgendwie auch, von den Grenzübergängen zwischen Gut und Böse, Eitelkeit und Selbstverrat, Vertrauen und Entfremdung. Und genau wie das echte Leben bleiben auch sie uns eine Antwort schuldig.“

https://www.youtube.com/watch?v=0ETQQ58DHJs

TAVOR

Alternative Rock nach Art des Hauses!
Schon in den 90er Jahren machten die damals noch jungen Wilden mit ihrer ersten Band "Blast Of Silence" gemeisam Musik. Dann trennten sich für viele Jahre ihre Wege, in denen jeder von ihnen in anderen Projekten seine musikalische Erfahrungen erweitern konnte. Seit 2011 machen sie, unter ihren neuen Namen "TAVOR", und zwei neuen Mitgliedern wieder Musik, wie es ihnen am liebsten ist.